Hochschulwettbewerb 2013

 

Das war Super Fast 2017

Die 48h-Challenge ist vorbei. VERNETZT lautete das Thema in diesem Jahr. Die super fasten Einreichungen konnten wir unserer Jury zur Bewertung übergeben. Auch nach langen Diskussionen konnten sich die Jury-Mitglieder allerdings nicht auf einen klaren Favoriten einigen. Deshalb gibt es in diesem Jahr zum ersten Mal zwei erste Plätze. Wer die Platzierten sind, lest ihr unten. Ein großes Dankeschön geht noch einmal an alle Teilnehmenden, die sich auf unsere Herausforderung eingelassen und in nur zwei Tagen ein wissenschaftliches Webvideo produziert haben.

 

 

>> 1. Platz

Gewohnt apokalyptisch ist der YouTube-Kanal Wir werden alle sterben unser Thema VERNETZT angegangen: Lars Fischer und Mike Beckers erklären, dass möglicherweise auch das Internet einmal sterben wird, denn unsere weltweite digitale Vernetzung ist auf eine physische Infrastruktur angewiesen. Computer, Server, Leitungen – all diese Bestandteile müssen ständig repariert und immer wieder erneuert werden. Das ist eine kostspielige und unsichere Angelegenheit und der Nachschub an Bauteilen könnte aus verschiedenen Gründen in kurzer Zeit zusammenbrechen. Ein wichtiges Thema fand auch unsere Jury, die besonders die stringente Erklärung und die gut verständlichen Beispiele überzeugt haben.

 

 

>> 1. Platz

Mit digitalen Vernetzungen beschäftigt sich der junge YouTuber Max Heckmann vom Kanal Wissensreaktor in seinem Video „Fremdgesteuerte Computer - Was ist ein Botnet?“. Im typischen YouTube-Stil erklärt Max unterhaltsam und verständlich wie Hacker es schaffen, riesige Netze aus Computern und anderen internetfähigen Geräten aufzubauen, die dann einiges an Schaden anrichten können. Gut, dass er gleich ein paar einfache Tipps mitliefert, die helfen können, den eigenen Rechner vor solchen Attacken zu schützen.

 

 

>> 3. Platz

Luca wirft in seinem Video, das er als Besucherkind im AWO Bürgerzentrum Räucherei Kiel zusammen mit dem Diplom-Biologen und Pädagogen Sahin Kirbudak erstellt hat, einen Blick auf die Vernetzungen im Aquarium. Denn „Fische müssen fressen und dann auch wieder Kacke machen.“ Doch um diese Hinterlassenschaften kümmert sich zum Glück das Plankton. Was dann mit dem Plankton passiert, zeigt das Video „Vernetztes Leben“, das der Jury vor allem wegen der gekonnt eingesetzten Stop-Motion-Elemente gefallen hat.

 

 

Es geht wieder los...

In diesem Jahr steht Super Fast unter dem Thema VERNETZT. Überall in der Wissenschaft finden sich Vernetzungen und Netzwerke. Geht ihnen auf den Grund! Sobald dieser Text auf eure Netzhaut trifft, wird die Information über euer Nervennetz ins Gehirn weitergeleitet, um sich dort mit anderen Impulsen zu vernetzen und Ideen hervorzubringen. Wenn ihr Lust habt, vernetzt euch mit Gleichgesinnten und tauscht eure Ideen aus. Erklärt in einfachen Worten die Akteur-Netzwerk-Theorie, testet die Belastbarkeit eines Spinnennetzes, erforscht die Vernetzungen in Polymeren oder untersucht das U-Bahn-Netz von Berlin unter raumplanerischen Gesichtspunkten. Vielleicht schafft ihr es ja auch, in eurem Video verschiedene Wissenschaften zu vernetzen? Stellt euch der Herausforderung und produziert was das Zeug hält - ohne Netz und doppelten Boden. Am Ende könnt ihr eure digitale Vernetzung nutzen, um das Video ins Netz zu stellen und fristgerecht bis übermorgen um 12:00 hier einzureichen. Und nicht vergessen - in diesem Jahr können auch Snapchat- oder Instgram-Stories eingereicht werden. Wir freuen uns auf spannende und netztaugliche Videos!

48h-Challenge

Super Fast

Wer bei Super Fast dabei sein will, muss auf Zack sein – denn gibt es nur 48 Stunden Zeit, um ein Wissenschafts-Webvideo zu drehen. Eine echte Herausforderung, aber auch ein besonderes Erlebnis. Und die eingereichten Videos aus den letzten Jahren beweisen, was innerhalb von zwei Tagen alles möglich ist.

Das Thema des Wettbewerbs wird von uns am 19. Juni, Punkt 12.00 Uhr bekannt gegeben. Das ist der Startschuss für alle schnellen Videomacher, denn von da an habt ihr genau 48 Stunden Zeit, um euer Webvideo zu drehen und einzureichen. Damit keine Videos aus dem Archiv verwendet werden, geben wir einige Produktionsbedingungen vor, die in den eingereichten Videos erfüllt werden müssen.

>> Produktionsbedingungen

#1 Tragt etwas Gelbes am Körper … Hut, Spange, Hemd, Top, Schuhe, Kittel, Handschuhe, … EGAL was, überrascht uns!

#2 Benutze einen Zeitraffer. Egal wie lang, solange er als dieser erkennbar ist, erfüllt ihr dieses Kriterium.

#3 Zeig das Finger-F, unsere Ffffffffffast-Forward-Science-Geste. 

Besonders gut finden wir es, wenn ihr diese drei Elemente geschickt in den Handlungsstrang eures Videos integriert.

Ansonsten sind eurer Kreativität keine Grenzen gesetzt – wie ihr das Thema aufbereitet, welche Forschung ihr vor die Kamera holt und wie ihr sie in Szene setzt, bleibt euch überlassen. Sogar im Format des eingereichten Videos könnt ihr etwas freier sein: ihr sowohl ein klassischen Webvideo einreichen, als auch eine Instgram- oder Snapchat-Story. Einzige Bedingung: auch diese Stories müssen auf YouTube hochgeladen werden.

Unter allen eingereichten Videos, die das vorgegebene Thema behandeln und die Produktionsbedingungen erfüllen, kürt eine eigene Jury die drei Gewinner. Die Bekanntgabe erfolgt voraussichtlich am 23. Juni. Bewertet werden Inhalt, Verständlichkeit, Unterhaltsamkeit, filmische Qualität und Webvideo-Charakter. Die Gewinner können sich über Preise zwischen 500 und 200 Euro freuen. Zusätzlich nehmen die Super Fast-Gewinner am Wettstreit um den Community Award teil. Außerdem können alle Super Fast Videos auch noch in eine der Kategorien für den Hauptwettbewerb eingereicht werden. Die genauen Infos zu Einreichung und Bewertung der Videos findet ihr in unserer Ausschreibung und unter Super Fast einreichen.

>> RÜCKBLICK SUPER FAST 2016 – BAUCHGEFÜHL

Bauchgefühl – so hieß das Thema, mit dem sich die Teilnehmenden bei Super Fast im letzten Jahr beschäftigen sollten. Und die Macher der neun eingereichten Videos hatten wohl ein gutes Bauchgefühl dafür, wie man dieses Thema spannend, lehrreich oder lustig umsetzen kann, denn es sind tolle Videos dabei herausgekommen! So kann man etwas über das zweite Gehirn im Bauch lernen, einem Zwiegespräch zwischen Bauch und Kopf lauschen oder erfahren, warum die Cholera heute noch immer ein Problem darstellt.

>> Rückblick: Super Fast 2015 - Under Pressure

Termindruck, Zeitdruck,  Hochdruck, Luftdruck: Druck ist wirklich allgegenwärtig, was uns im letzten Jahr zu der 48h-Challenge Super Fast mit dem Thema „Under Pressure“ inspirierte. Was die sechs Einreichungen unter extremen Zeitdruck auf die Beine gestellt haben, kann sich wirklich sehen lassen: Das sprechende Forschungstauchboot JAGO steht Rede und Antwort, der Druck in der Medienwelt wird analysiert und der eigentlich unerreichbare Druck im Inneren unseres Planeten simuliert.

>> Rückblick: Super Fast 2014 - FAIL in der Wissenschaft

Wissenschaft ist faszinierend, großartig, erhellend und immens wichtig. Aber: Sie ist auch anstrengend und ein Prozess voller Irrtümer, Fehler und falscher Prognosen. In der letzten Wettbewerbsrunde wurden für den 48h-Wettbewerb Super Fast Webvideos zum Thema „FAIL in der Wissenschaft" gesucht. Unter den sechs Einreichungen von 2014 gab es ein gescheitertes Experiment mit künstlichen Muskeln, die größten FAILs der Wissenschaftsgeschichte und eine Kritik an der wissenschaftlichen Publikationskultur. Aber sieh selbst! 

Super Fast im Überblick

Start: 

19. Juni 2017, 12 Uhr

Einreichfrist:

21. Juni 2017, 12 Uhr

Gewinnerbekanntgabe:

Voraussichtl. 23. Juni 2017

Das gibt es zu gewinnen

1. Platz: 500 Euro

2. Platz: 300 Euro

3. Platz: 200 Euro

 

Social Media